Home » Archiv » Verzeichnis » Künstler

Zaz

Zaz (* 1. Mai 1980 in Tours als Isabelle Geffroy) ist eine französische Nouvelle-Chanson-Sängerin und Liedtexterin, die auch auf Stilmittel des Jazzgesangs zurückgreift.

Leben

Als vierjähriges Mädchen verkündete Isabelle ihren Kleinmädchentraum, Sängerin werden zu wollen. Mit sieben errang sie in einem Rundfunk-Casting mit Teilnehmern jeden Alters den zweiten Platz.

Mit 20 Jahren studierte Zaz am Centre d’Information et d’Activités Musicales (CIAM) in Bordeaux und sang in der Latin-Rockband Don Diego. Höhepunkt der gemeinsamen Zeit war ein Auftritt beim Festival Musiques Métisses d’Angoulême. Später sang sie in Paris im Ensemble eines Cabarets mit dem Namen Les trois maillets, mit dem sie täglich fünf Stunden auf der Bühne stand.

Nach der Zeit im Cabaret lernte sie den Produzenten Kerredine Soltani kennen, mit dem sie ihren Hit Je veux komponierte. In dieser Zeit spielte und sang sie auch gelegentlich mit zwei befreundeten Musikern auf den Straßen im Künstlerviertel Montmartre in Paris.

Sie sang vor 10.000 Zuschauern im Stadion von Hendaye, als Interpretin eines Édith-Piaf-„Greatest-Hits“-Sets in Sibirien, bei Gratis-Konzerten in kolumbianischen Salzminen oder auf Tour durch Ägypten.

2009 siegte sie überraschend beim Talentwettbewerb Réservoir Generation von France Bleu, der im Pariser Olympia ausgetragen wurde. Im Gegensatz zu allen anderen Teilnehmern war Zaz ohne Fanclub angereist und begeisterte das Publikum. Beeindruckt von ihrem Auftritt, beschloss Raphaël Haroche, drei Songs für sie zu schreiben.

Das nach ihr benannte Debütalbum nahm Zaz im Frühjahr 2010 in Québec und Frankreich auf. Es erreichte Platz eins in den französischen Albumcharts und blieb dort ein halbes Jahr. Neben Fernseh-Auftritten u. a. bei Chabada show auf France 3 trat sie beim Festival Montauban Alors Chante, beim Kuala Lumpur French Art Festival in Malaysia, beim Francofolies in La Rochelle und beim Festival Jazz Musette des Puces in Saint-Ouen auf. Bei letzterem mit Thomas Dutronc, Marcel Azzola und Maurane. In Deutschland erschien das Debütalbum Zaz am 10. Mai 2010. Es erreichte Platz drei der Media-Control-Charts und erhielt mit 500.000 Verkäufen zweifachen Platin-Status. Bei der Echoverleihung 2011 war sie in der Kategorie Newcomer des Jahres (international) nominiert. 2012 ein zweites Mal in der Kategorie Künstlerin International Rock/Pop.

2011 wurde sie mit dem European Border Breakers Award (EBBA) ausgezeichnet.

Am 23. Dezember 2011 erschien das Live-Album Sans Tsu Tsou.

In dem am 9. Februar 2012 gestarteten Kinofilm Hugo Cabret von Martin Scorsese singt Zaz das Lied im Abspann, „Coeur volant“.

Im Herbst 2012 bestieg sie mit dem Gitarristen Benoît Simon und dem Kontrabassisten Ilan Abou den Mont Blanc und spielte mit ihnen auf dem Gipfel unplugged und nur in Anwesenheit der sie begleitenden Bergführer und der Aufnahmecrew das Lied Je veux. Der über dieses Abenteuer entstandene Kurzfilm „Zaz – die Geschichte eines Aufstiegs“ (Zaz – l’histoire d'une ascension), von ZDF und arte ko-produziert, wurde später als DVD der Collector’s edition ihres zweiten Albums beigefügt, auf dem sie mit La lessive auch einen Song über diese Besteigung veröffentlicht hat.

Sie engagiert sich bei Colibri, einer 2007 von Pierre Rabhi gegründete Bewegung für die Erde und den Humanismus, die sich um ein neues Gesellschaftsmodell bemüht. Alle Merchandising-Einnahmen kommen dieser basis-ökologischen Organisation zugute.

Im Mai 2013 erschien das zweite Studioalbum Recto verso, dessen erste Single On ira in den deutschsprachigen Ländern bereits im April 2013 veröffentlicht wurde.

2013 interpretierte sie das Lied Belle zum französischen Kinofilm Belle et Sébastien.

Ihr drittes Studioalbum Paris erschien im November 2014. Dieses Album ist der französischen Hauptstadt gewidmet und besteht aus Neuinterpretationen der berühmtesten Songs über die „Stadt des Lichts“. Produziert wurde das Album unter Beteiligung der Produzenten Quincy Jones und John Clayton. Die erste Single Paris Sera Toujours Paris wurde in den deutschsprachigen Ländern schon im September 2014 veröffentlicht.

Gastbeiträge
  • 2014: Abbé Road – Le chemin de pierre (version pop) (Charity Song mit Nolwenn Leroy, Thomas Dutronc…)
Auszeichnungen für Musikverkäufe

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Künstlerauszeichnung

ECHO Pop

  • 2015: in der Kategorie Beste Künstlerin international Rock/Pop
Quelle: Wikipedia