Home » Archiv » Verzeichnis » Künstler

Jan Josef Liefers

Jan Josef Liefers (* 8. August 1964 in Dresden) ist ein deutscher Schauspieler, Musiker, Regisseur und Produzent.

Leben und Wirken
Privates
Liefers stammt aus einer Theaterfamilie. Sein Vater ist der Regisseur Karlheinz Liefers, seine Mutter die Schauspielerin Brigitte Liefers-Wähner, auch sein Großvater Heinz Liefers war Schauspieler. Der Schauspieler Martin Brambach ist sein Stiefbruder. Jan Josef Liefers wuchs in Dresden auf. Zeitweilig lebte er bei seiner Großmutter in Erfurt.

Nach dem Abschluss der 10. Polytechnischen Oberschule in der Goethestraße 1980 absolvierte er zunächst eine Tischlerlehre am Staatstheater Dresden. Anschließend studierte er von 1983 bis 1987 an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin.

Er hat eine Tochter (* 1988) aus seiner ersten Ehe mit der russischen Schauspielerin Alexandra Tabakowa, Tochter des Moskauer Schauspielers, Regisseurs und Schauspiellehrers Oleg Tabakow. Mit seiner ehemaligen Lebensgefährtin, der Schauspielerin und Autorin Ann-Kathrin Kramer, hat er einen Sohn (* 1997).

Seit 2004 ist er mit der Schauspielerin und Sängerin Anna Loos verheiratet, mit der er zwei Töchter hat (* 2002 und * 2008). Die ältere Tochter Lilly Liefers ist als Kinderdarstellerin schauspielerisch tätig. Liefers lebt mit seiner Familie in Berlin-Steglitz.

Künstlerische Karriere
Theater
Bereits 1980 spielte Liefers noch als Schüler am Studententheater der Technischen Universität Dresden. Danach wirkte er an dem Arbeitertheater „Dramatischer Zirkel des VEB Grafischer Großbetrieb Völkerfreundschaft Dresden“ unter der Leitung von Rudolf Donath. Für sein erstes hauptberufliches Theaterengagement ging Liefers direkt nach der Schauspielschule ans Deutsche Theater Berlin (1987–1990), wo er in Inszenierungen von Regisseuren wie Thomas Langhoff und Heiner Müller mitwirkte und mit seinem Schauspielerkollegen Tobias Langhoff die Experimentalbühne Baracke am Deutschen Theater ins Leben rief und 1989 mit dem Stück Der stumme Diener (The Dumb Waiter) von Harold Pinter eröffnete.

Unmittelbar nach der politischen Wende in der DDR wechselte Liefers 1990 in ein festes Engagement an das Thalia Theater in Hamburg und arbeitete dort mit Theaterregisseuren wie Robert Wilson, Werner Schroeter und Jürgen Flimm sowie mit dem Komponisten Tom Waits zusammen. 1994 kündigte er am Thalia Theater, um freischaffend für Film und Fernsehen tätig sein zu können.

Film und Fernsehen
Sein Kinodebüt gab er 1989 in der Gemeinschaftsproduktion von ZDF und DEFA in dem Film von Rainer Simon Die Besteigung des Chimborazo, in dem er den jungen Forscher Alexander von Humboldt spielte. Nach einigen kleineren Film- und Fernsehrollen schaffte er 1996 mit Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief den Durchbruch. Für die Rolle des Bodo Kriegnitz erhielt Liefers den Bayerischen Filmpreis für Nachwuchsschauspieler.

1997 erschien das deutsche Roadmovie Knockin’ on Heaven’s Door, in dem Liefers an der Seite von Til Schweiger den an Knochenkrebs erkrankten Rudi Wurlitzer spielte. Der Film wurde ein großer Erfolg und lockte über 3 Millionen Zuschauer in die Kinos.

Seit 2002 steht er zweimal im Jahr gemeinsam mit Axel Prahl für den WDR-Tatort als Professor Karl-Friedrich Boerne, Ermittler in Münster vor der Kamera. In einer Folge war er auch für die musikalische Gestaltung verantwortlich. Die Folge Mord ist die beste Medizin vom 21. September 2014 erreichte mit 13,13 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 36,7 Prozent die höchste Einschaltquote für einen Tatort seit 1992.

2008 übernahm Liefers in dem vom NDR produzierten Film Es liegt mir auf der Zunge die Rolle des ersten deutschen Fernsehkochs Clemens Wilmenrod. Im Oscar-nominierten Spielfilm Der Baader Meinhof Komplex verkörperte er Peter Homann.

Seit 2012 spielt er in den vom ZDF produzierten Verfilmungen der Joachim-Vernau-Romane von Elisabeth Herrmann die Hauptrolle des Rechtsanwalts Joachim Vernau.

In der Fernseh-Verfilmung des Romans Der Turm von Uwe Tellkamp spielte Liefers die Hauptrolle des Richard Hoffmann. Die Erstausstrahlung des Zweiteilers startete am Tag der Deutschen Einheit 2012.

Liefers hat neben Filmmusiken Drehbücher verfasst und trat auch als Filmregisseur in Erscheinung. 2010 gründete er die Firma Radio Doria Entertainment für Film- und Fernsehproduktionen.

Musik




Neben seiner Tätigkeit in Film- und Fernsehproduktionen hat sich Liefers auch eine Karriere als Musiker aufgebaut. 1975 bekam er seine erste Gitarre und nahm Gitarrenunterricht. Seit 2006 ist er mit seiner Band Radio Doria (vormals Jan Josef Liefers & Oblivion) regelmäßig auf Tournee. Unter dem Titel Soundtrack meiner Kindheit berichtet er in den Auftritten über seine Kindheit in der DDR und stellt Lieder ostdeutscher Bands (beispielsweise Silly, Renft, Lift, Puhdys) vor, die ihn geprägt und durch seine Kindheit und Jugend begleitet haben. 2009 veröffentlichte er eine gleichnamige Autobiografie.

2010 wirkte er mit Sasha und Henning Wehland als Feature-Künstler bei dem Titel Endloser Sommer auf dem Stefan-Waggershausen-Album So ist das Spiel mit. 2012 begleitete Liefers die Band Puhdys auf deren Jubiläumstour zum 40-jährigen Bestehen der Band. Das Abschlusskonzert in der O2 World Berlin wurde aufgezeichnet und als DVD veröffentlicht, unter dem Titel Puhdys - Live aus der O2-World - Das Jubiläumskonzert.

2015 trat er mit seiner Band Radio Doria für das Bundesland Sachsen beim 11. Bundesvision Song Contest mit dem Lied Sehnsucht Nr. 7 an; er belegte dabei den 4. Platz.

Soziale und politische Betätigungen


Am 4. November 1989 – wenige Tage vor dem Fall der Berliner Mauer – nahm Liefers vor mehreren hunderttausend Menschen als Redner an der Alexanderplatz-Demonstration, der Abschlusskundgebung der größten Demonstration der DDR-Geschichte teil, die live im DDR-Fernsehen übertragen wurde. Er endete seine Rede mit den Worten:

"Die vorhandenen Strukturen, die immer wieder übernommenen prinzipiellen Strukturen lassen Erneuerung nicht zu. Deshalb müssen sie zerstört werden. Neue Strukturen müssen wir entwickeln, für einen demokratischen Sozialismus. Und das heißt für mich unter anderem auch Aufteilung der Macht zwischen der Mehrheit und den Minderheiten."
Deutsches Historisches Museum
Jan Josef Liefers



Jan Josef Liefers unterstützt die Aktion Deine Stimme gegen Armut, die entwicklungspolitische Organisation ONE sowie die sich für die Behandlung einer seltenen genetischen Kinderkrankheit engagierende NCL-Stiftung und das Kinderhospiz Sonnenhof Berlin. Für sein soziales Engagement wurden ihm im Dezember 2011 der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland und 2013 der Annemarie-Renger-Preis des Arbeiter-Samariter-Bundes Deutschland verliehen.

Außerdem unterstützt Liefers die Kampagne Steuer gegen Armut, die sich für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTS), die sogenannte Robin-Hood-Steuer, einsetzt. Dazu spielte er zusammen mit Heike Makatsch die Hauptrolle in dem Kurzfilm Steuer gegen Armut. Eine gute Idee? Des Weiteren unterstützt er die Petition gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln. Die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag bestimmte ihn 2012 zum Wahlmann für Sachsen bei der 15. Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten Gauck.

Liefers forderte im Laufe der Überwachungs- und Spionageaffäre 2013 Asyl für den US-amerikanischen Whistleblower Edward Snowden:

"Natürlich befürworte ich Asyl für Snowden. Deutschland verweigert ihm Asyl ja nicht aus selbstgewonnener Überzeugung, sondern lediglich aus Loyalität den USA gegenüber. Die Diskussion, wo auf der Skala zwischen ,Held' und ,Verräter' er seinen Platz hat, wäre für mich ein extra Thema. Immerhin hat Frau Merkel ihm die Erkenntnis zu verdanken, dass auch sie persönlich abgehört wurde."
Der Spiegel
Jan Josef Liefers



Die politisch-kritische Seite von Liefers wird auch in dem niederländischen Roman Gedeelde stad, geheelde stad. Berlijnse thriller (Geteilte Stadt, geheilte Stadt; Soesterberg: Aspekt 2012) von Marianne Vogel hervorgehoben. Darin spielt eine Liefers-ähnliche Figur unter dem Namen „Jan Mialka“ eine Hauptrolle. In ihrem dritten Roman Communistengoud en kerstengelen (Kommunistengold und Weihnachtsengel, 2016) tritt dieser Jan Mialka abermals in einer tragenden Rolle auf.

Werbung
Seit 2009 ist Liefers Testimonial für Ferrero und wirbt in Fernseh- und Hörfunkspots für Ferreros Praline Rocher.

Gemeinsam mit seinem Tatort-Kollegen Axel Prahl wirbt er seit 2012 in Fernsehspots für die Hybrid-Variante des Toyota Yaris.

Zusammen mit seiner Frau Anna Loos ist er Markenbotschafter für das Atelier Gardeur.

Werke
Tatort-Folgen als Professor Boerne
(seit 2002)

Synchronsprecher (Auswahl)
  • 1998: Christopher Daniel Barnes als Eric in Arielle, die Meerjungfrau
  • 2000: Rob Paulsen als Prinz Eric in Arielle, die Meerjungfrau 2 – Sehnsucht nach dem Meer
  • 2005: Ben Stiller als Alex in Madagascar
  • 2008: Ben Stiller als Alex in Madagascar 2
  • 2011: als Rabe Bataki in Nils Holgerssons wunderbare Reise
  • 2011: Sylvester Stallone als Joe, der Löwe in Der Zoowärter
  • 2012: Ben Stiller als Alex in Madagascar 3: Flucht durch Europa
  • 2016: Louis C.K. als Max in Pets


Hörspiele
  • 1987: Selma Lagerlöf: Der Wechselbalg – Regie: Christa Kowalski (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1989: Adelbert von Chamisso: Peter Schlehmil oder die Reise nach Varna – Regie: Karlheinz Liefers (Fantasy, Märchen für Erwachsene – Rundfunk der DDR)
  • 1989: Gerhard Rentzsch: Szenen vom Lande – Regie: Karlheinz Liefers (Hörspielreihe: Augenblickchen Nr. 1 – Rundfunk der DDR)
  • 2009: Robert Erskine Childers: Das Rätsel der Sandbank – Regie: Boris Heinrich (WDR)


Hörbücher
  • 2004: Nacht des Orakels. Paul Auster.
  • 2004: Wenn der Fluß voll Whisky wär. T. C. Boyle, Der Hörverlag, ISBN 978-3-8445-0194-0.
  • 2005: Saturday. Ian McEwan.
  • 2005: Die erstaunliche Geschichte des Max Tivoli. Andrew Sean Greer.
  • 2005: Schlachthof 5, Kurt Vonnegut
  • 2006: Günther Koch und Jan Josef Liefers lesen: Fußball unser. Das Hörbuch. Süddeutsche Zeitung, München, ISBN 3-86615-334-1.
  • 2006: Jan Josef Liefers liest: Alexander Osang: Die Nachrichten. Der Audio Verlag, Berlin, ISBN 3-89813-504-7.
  • 2007: Musikbibel (Teil 4): Jan Josef Liefers liest das Buch Hiob, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2007, ISBN 978-3-579-07617-1.
  • 2007: Brigitte Hörbuch-Edition: Starke Stimmen. Die Männer. Teil 10: Carl Hiaasen: Der Reinfall. Random House Audio, München 2007, ISBN 978-3-86604-758-7.
  • 2007: Jan Josef Liefers liest: Ian McEwan: Am Strand. Diogenes, Zürich, ISBN 978-3-257-80156-9.
  • 2008: Jan Josef Liefers liest den Tatort-Fall Der dunkle Fleck. Der Audio Verlag, Berlin, ISBN 978-3-89813-796-6.
  • 2008: Jan Josef Liefers liest: Frank Schätzing: Ein Zeichen der Liebe. Der Hörverlag, München, ISBN 978-3-86717-233-2.
  • 2009: Brigitte Hörbuch-Edition: Starke Stimmen. Die Krimis. Teil 2: Colin Cotterill: Dr. Siri und seine Toten. (Dr. Siri, Bd. 1), Random House Audio, Köln, ISBN 978-3-8371-0090-7.
  • 2009: Gabriel García Márquez: Die unglaubliche und traurige Geschichte von der einfältigen Eréndira und ihrer herzlosen Großmutter. Der Audio Verlag, Berlin, ISBN 978-3-89813-841-3.
  • 2009: Jan Josef Liefers liest: Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz. Karl Rauch Verlag, ISBN 3-7920-0101-2
  • 2009: Jan Josef Liefers liest: Soundtrack meiner Kindheit. Argon Verlag, Berlin, ISBN 978-3-86610-899-8.
  • 2010: ADAC Motorwelt Hörbuch-Edition: Jan Josef Liefers liest: Colin Cotterill: Totentanz für Dr. Siri. (Dr. Siri, Bd. 3), Random House Verlag, Köln, ISBN 978-3-8371-0448-6.
  • 2011: Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind… Axel Prahl und Jan Josef Liefers lesen Mark Twain. Random House Verlag, Köln, ISBN 3-8371-0910-0.
  • 2011: Briefe an einen Blinden (Dr. Siri, Bd. 4), Colin Cotterill. Random House Audio, ISBN 978-3-8371-0884-2.
  • 2011: Talk, Talk, T. C. Boyle, Der Hörverlag, ISBN 978-3-86717-702-3.
  • 2012: Dr. Sex, T. C. Boyle, Der Hörverlag, ISBN 978-3-86717-166-3.
  • 2012: Das Bildnis des Dorian Grey, Oscar Wilde, Der Hörverlag, ISBN 978-3-8445-0497-2.
  • 2012: Wenn das Schlachten vorbei ist, T.C. Boyle, Der Hörverlag, ISBN 978-3-8445-1467-4.
  • 2012: Der Tote im Eisfach (Dr. Siri, Bd. 5), Colin Cotterill, Der Hörverlag, ISBN 978-3-86717-947-8.
  • 2012: Madagascar 3 – Flucht durch Europa – Das Hörspiel zum Kinofilm.
  • 2012: Münchhausen, Gottfried August Bürger, Bastei Lübbe, ISBN 978-3-7857-4826-8.
  • 2013: Der fröhliche Frauenhasser (Dr. Siri, Bd. 6), Colin Cotterill, Der Hörverlag, ISBN 978-3-86717-993-5.
  • 2013: San Miguel, T. C. Boyle, Der Hörverlag, ISBN 978-3-8445-1167-3.


Publikationen
  • Soundtrack meiner Kindheit. Autobiographie. Rowohlt, Reinbek 2009, ISBN 978-3-498-03933-2.


  • Nominierungen
  • 2013: Deutscher Animations-Sprecherpreis des Trickfilmfestivals Stuttgart für die Sprechrolle des Löwen Alex in Madagascar 3


  • Auszeichnungen


    • 1996: Bayerischer Filmpreis, bester Nachwuchsdarsteller für Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief
    • 2000: Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, Darstellerpreis für Halt mich fest
    • 2000: Bayerischer Fernsehpreis für Regie und Darstellung in Jack’s Baby
    • 2003: Bambi für Das Wunder von Lengede
    • 2004: Adolf-Grimme-Preis als Hauptdarsteller in Das Wunder von Lengede
    • 2010: Premio Bacco (italienischer Filmpreis)
    • 2010: nominiert für den Deutschen Comedypreis in der Kategorie Bester Schauspieler
    • 2011: Goldene Kamera in der Kategorie Leserwahl „Das beste Krimi-Team“ als Ensemblemitglied des Tatort-Teams Münster, gemeinsam mit Axel Prahl
    • 2011: Jupiter Award in der Kategorie Bester TV-Darsteller Deutschland, gemeinsam mit Axel Prahl
    • 2011: Goldene Henne in der Kategorie Schauspiel, gemeinsam mit Axel Prahl
    • 2011: Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland für soziales Engagement
    • 2011: Einslive Krone Sonderpreis für die Tatortteams aus Münster & Köln
    • 2012: Guldbagge (Schwedischer Filmpreis) als bester Nebendarsteller in dem Film Simon och ekarna
    • 2012: Bambi für Der Turm
    • 2013: Goldene Henne in der Kategorie Schauspiel
    • 2013: Grimme-Preis für Der Turm
    • 2013: Romy als Beliebtester Schauspieler in Der Turm und Nacht über Berlin
    • 2013: Annemarie-Renger-Preis des Arbeiter-Samariter-Bundes Deutschland für bürgerschaftliches Engagement
    • 2014: Preis für Schauspielkunst 2014 auf dem Festival des deutschen Films in Ludwigshafen am Rhein
    Quelle: Wikipedia