Home » Archiv » Verzeichnis » Künstler

BlutEngel

Blutengel ist eine deutsche Elektronik-Band aus dem Umfeld der Schwarzen Szene.

Bandgeschichte
Blutengel wurde 1998 in Berlin gegründet. Die Band ging aus dem Vorgängerprojekt Seelenkrank hervor, nachdem sich der Sänger Chris Pohl gezwungen sah, dieses aufzugeben.

Den weiblichen Gesangsteil übernahmen anfangs Kati Roloff und Nina Bendigkeit. 1999 veröffentlichte Blutengel das offizielle Debütalbum Child of Glass. Zwei Jahre später wurde das zweite Album Seelenschmerz veröffentlicht. Inzwischen hatte sich auch die Besetzung der Band geändert, da Nina Bendigkeit die Gruppe verließ. Sie wurde durch Gini Martin ersetzt.

Ende 2001 verließen die beiden Sängerinnen die Band und gründeten gemeinsam das Projekt Tristesse de la Lune. Chris Pohl engagierte Eva Poelzing, die die Mitte 2001 dazugekommene Constance Rudert ergänzte. Das darauf folgende Album Angel Dust erreichte Platz 58 in den Charts. Im Oktober 2005 verließ auch Eva Pölzing Blutengel wieder. Ihre Nachfolgerin ist Ulrike Goldmann, die vorher Mitglied der Band Say Y war. Nach 9 Jahren trennten sich Constance Rudert und Blutengel am 12. August 2010. Doch die Band hat sich schnell um neue Gesangstalente gekümmert. Anja Milow war die neue Sängerin neben Chris und Ulrike. Anja Milows einvernehmlicher Ausstieg wurde am 5. November 2012 bekanntgegeben.

Die beiden Alben „Monument“ und „Save Us“ erreichten 2013 und 2015 jeweils Platz 4 der offiziellen deutschen Albumcharts. Im Dezember 2016 erschien die neue Single „Complete“ und im Frühjahr 2017 das nächste Album, „Leitbild“. Parallel zum neuen Blutengel-Album veröffentlichte Sänger Chris Pohl die Autobiographie „Lebe deinen Traum“, welche sowohl der limitierten Deluxe-Box von „Leitbild“ beilag als auch einzeln verkauft wird.

Am 30. Juli 2016 veranstaltete die Band auf dem Chemnitzer Wasserschloss Klaffenbach ihr erstes, eigenes Open-Air-Event, das mit rund 3000 Leuten ausverkauft war.

Blutengel zählen zu den erfolgreichsten und einflussreichsten deutschen Acts aus dem Umfeld der Schwarzen Szene.

Stil
Der sowohl deutsch- als auch englischsprachige, teils verzerrte Gesang ist mit elektronischen Klängen gepaart. Der Stil schwankt dabei zwischen minimalistischen Electro-Sounds mit Dance-Elementen, ruhigen Klavierballaden und Synth-Pop. Die Band selbst nennt ihre Musik Dark Pop.

Bilder
Quelle: Wikipedia